Mulesing ... was ist das?

Mulesing

Immer wieder - meistens immer kurz vor der h+h, der Handarbeits-Fachmesse in Köln, ist mulesing DAS panikverbreitende Thema.

Tierschutz ist GUT. Tierschutz ist WICHTIG. Aber falsche Panikmache ist einfach fehl am Platz.

 

Zunächst einmal betrifft es Merinoschafe. ABER nur die Schafe, die in Australien oder Neuseeland leben. Das weiche Garn dieser Schafe erfreut sich großer Beliebtheit. Um der großen Nachfrage trotz der schlechten Preispolitik nachzukommen wurde den Schafen über die Jahre mehr Haut angezüchtet. Das hatte jedoch leider zur Folge, dass sich eine bestimmte Fliegengattung  in die nun entstandenen Hautfalten eingenistet hat. Das widerum hat den Schafen Beschwerden verursacht und die Wolle war dann unbrauchbar.

Was also tun? Jetzt kommt dann das, was man 'mulesing' nennt. Das entfernen dieser Hautfalten! Nun macht das auch in Australien niemand ehrenamtlich, auch dort will und muss man irgendwie von seiner Arbeit leben. Also wurden die Falten ohne Betäubung weggeschnitten. Das ist nicht schön, nicht entschuldbar, aber erklärbar. Man hat versucht, den Teufel mit dem Belzebub auszutreiben.

Jetzt ist es aber so, dass diese Fliegen NUR in Australien und Neuseeland vorkommen. In allen anderen Ländern bleiben die Schafe davon verschont. Auch in Australien ist man darüber natürlich alles andere als glücklich und züchtet die Schafe auch schon wieder zurück. Das geschieht aber nicht über Nacht. Viele Schäfer in Australien wenden aber auch gar kein Mulesing an, weil sie schon im Vorfeld den Schafen erst gar nicht diese Hautfalten angezüchtet haben.

Aber wie mit allem, wird alles und jeder in einen Sack gestopft.

 

Die Garne für die Handarbeitsszene werden zum größten Prozentsatz aus Südamerika bezogen. Auf vielen Webseiten, Banderolen oder Anhängern ist bereits 'mulesingfrei' zertifiziert.

 

Wenn nun also reißerische Berichte mitteilen, das 95% der Merinowolle aus Australien kommt, bezieht sich das zum größten Teil auf die verarbeitende Textilindustrie. Wie mit allem, was wir konsumieren, muss irgendjemand auf dieser Welt den Preis für BILLIG zahlen. Manche mit dem Leben, manche mit Schmerz, manche mit schlechter Lebensqualität. Darüber muss man sich einfach im Klaren sein. (das bezieht sich jetzt nicht nur auf Wolle - Schweinefleisch für knapp 3 Euro das Kilo fällt ja auch darunter)

Teuer ist kein Garant für Mensch- und Tierwohl....Aber BILLIG ist zu 100% ein Garant für irgendeine Qual.

Wieder zurück zum mulesing.... In Neuseeland ist es mittlerweile sogar verboten. Du kannst also weiterhin Merinowolle kaufen, aber erkundige dich bei deinem Wollhändler nach der Produktionsform. Man gibt dir sicher sehr gerne Auskunft.

Vielleicht ist ja auch Wolle von heimischen Merinoschafen eine Alternative? Sie ist jetzt nicht so weich, hat aber durchaus Zuneigung verdient. Deutsche Schäfer bekommen SO wenig für ihre Vliese, dass diese meistens einfach nur weggeworfen werden. Probiere es doch mal aus. Oder Wolle von Islandschafen.... sie ist rauh und auch erst mal alles andere als weich, hat aber wunderbare Trageeigenschaften...DANN wird sie weich und wärmt ganz wunderbar.... Es gibt viele Alternativen, wenn dir weiches Merino zu riskant erscheinen...

 

Viel Freude beim ausprobieren...:)